Beauty

Trends 2018: Was kommt, was bleibt

Wir wissen, was du nächstes Jahr tragen wirst: Okay, Klassik-Fans kommen auch auf ihre Kosten...
Judith Gerstbrein
Credit: Alessandro Zeno/Imaxtree & Andrea Adriani/Imaxtree

CREDIT: ALESSANDRO ZENO/IMAXTREE & ANDREA ADRIANI/IMAXTREE

Drama Eyes

Das kommt: Eigentlich liegt der Trend so nah, dass man sich wundert, weshalb Designer und Make-up-Artists erst jetzt damit kommen: weißer Kajal. Und zwar nicht als Augenöffner am unteren Lidrand, sondern als XL-Eyeliner entlang des oberen Lids. Sieht mega aus und braucht on top nicht viel zusätzliches Make-up: BB-Creme und wimpernverlängernde Mascara reichen.

Das bleibt: Unser Langzeit-Partner, schwarzer Kajal, kommt mit ebenso wenig Make-up aus. Er punktet allerdings mit Schwalbenschwanz-Form und hat damit eindeutig mehr Drama. Tipp: Um den Schwung gleichmäßig hinzubekommen, verlängere das untere Lid mit Tesafilm oder einer Schablone und ziehe den flüssigen Eyeliner an der Kante entlang. Vor dem Abziehen gut antrocknen lassen.

Credit: Alessandro Zeno/Imaxtree

CREDIT: ALESSANDRO ZENO/IMAXTREE

Read my lips

Das kommt: Lippenfarbe bekommt fürs Frühjahr ein warmes Update: Angesagt sind dann knallige Orange- und Hellrot-Töne, die mit softem Rouge in Apricot gematcht werden. Das Make-up dazu hält sich zurück: Eine Foundation mit samtigen Finish plus Mascara für wohldefinierte Wimpern, that’s it.

Das bleibt: Liebhaber des klassischen roten Lippenstifts dürfen ihre Leidenschaft auch 2018 ausleben. Gleiches gilt für sattes Dunkelrot oder kühles Fuchsia. Dunklere Nuancen brauchen jedoch einen Gegenpol – zum Beispiel in Form von markanten Brauen. Perfekt gezupft und nachgezogen, schenken sie dem Gesicht einen optischen Rahmen und sorgen für Balance.

Credit: Andrea Adriani/Imaxtree & Ivan Lattuada/Imaxtree

CREDIT: ANDREA ADRIANI/IMAXTREE & IVAN LATTUADA/IMAXTREE

Walk the line

Das kommt: Auf den Sommer-Schauen häufig gesehen: der tiefergelegte Scheitel. Der Look sieht am coolsten aus, wenn er wie zufällig wirkt. Die Haare deshalb nur mit den Fingern oder einem grobzinkigen Kamm teilen. Liegen einzelne Strähnchen danach ungeordnet herum – umso besser. Als Kontrast zum Lässig-Stil und für ein edles Finish kommt zum Schluss Glanzspray auf Ansatz und Längen.

Das bleibt: Ordnungsfans können natürlich auch weiterhin akkurat mittig ihren Scheitel ziehen. Für den modernen Twist wird das Haar zuvor geglättet, danach am Oberkopf mit Öl oder Glanz-Elixier eng an den Kopf gelegt und die Längen hinters Ohr gepackt.

Credit: Armando Grillo/Imaxtree

CREDIT: ARMANDO GRILLO/IMAXTREE

Color my Life

Das kommt: Hieß es früher „Haste eine aufs Auge bekommen?“, hört man ab heute „Wow, coole Farbe!“ Lila Eyeshadow ist nach einem Imagewechsel elegant und verwegen zugleich. Und wer möchte das nicht sein! Auf zusätzliche Farbe im Gesicht, etwa Rouge oder Lippenstift, sollte man allerdings verzichten. Transparente Foundation sorgt für den Frische-Kick.

Das bleibt: Türkis hält sich schon mehrere Seasons auf den Laufstegen. Kein Wunder, denn der klare Farbton zaubert sofort gute Laune und steht vor allem wirklich jeder Frau. Wer Farbe nicht scheut, ergänzt den Look mit rosa Wangen und Lippen. Ansonsten tut’s auch Nude-Make-up mit schmeichelnden Schimmerakzenten auf Stirn, Nase und Kinn.